Sport Chronik

Meilensteine von Markus Rogans Sportgeschichte

2012

EM in Debrecen

Langbahn EM in Debrecen


Markus Rogan hat bei der Langbahn EM in Debrecen über 200m Lagen Bronze gewonnen.

2011

EM in
Stettin

Kurzbahn EM in Stettin


Markus Rogan erreicht in Tokio den zweiten Platz über 200m Lagen und gewinnt die Silbermedaille.

Markus Rogan erreicht in Stettin den vierten Platz über 400m Lagen in persönlicher Bestzeit 4.05,81.

2011

Weltcup in
Asien

Weltcup in Asien


Markus Rogan erreicht in Tokio den dritten Platz über 400m Lagen in persönlicher Bestzeit.

Markus Rogan erreicht in Peking 2 Mal den zweiten Platz über 200m und 400m Lagen.

Markus Rogan erreicht in Singapur 3 Mal den dritten Platz über 200m Rücken sowie über 200m und 400m Lagen.

2011

Weltmeisterschaft
in Shanghai

Weltmeisterschaft in Shanghai


Markus Rogan erreicht in einer Zeit von 1.58,14 den 5. Platz über 200m Lagen.

2010

Weltmeisterschaft
in Dubai

Weltmeisterschaft in Dubai


Markus Rogan gewinnt mit neuer Saisonbestleistung von 1:52,90 Silber über 200m Lagen und in 1.49,96 Bronze über 200m Rücken.
Es sind für Markus Rogan insgesamt die 31. und 32. Medaille.

2010

Europameisterschaft
in Budapest

Europameisterschaft in Budapest


Markus Rogan gewinnt mit dem neuen österreichischen Rekord von 1:58,03 Silber über 200m Lagen und in 1.57,31 Silber über 200m Rücken.
Es sind für Markus Rogan insgesamt die 29. und 30. Medaille.

2009

Europameisterschaft
in Istanbul

Europameisterschaft in Istanbul


Markus Rogan gewinnt mit dem neuen Europarekord von 1:51,72 Minuten Gold.
Es ist Rogans insgesamt fünfter EM-Titel auf der Kurzbahn bzw. sein 28. Medaillengewinn..

2009

Weltcup in
Singapur

Weltcup in Singapur


Über 100 m Rücken verbessert Markus seinen Rekord um 12 Hundertstel auf 50,20 Sekunden.

2009

Weltcup in
Berlin

Weltcup in Berlin


Markus belegt Rang 3 über 200 m Rücken in 1.48,14.

2009

Weltcup in
Stockholm

Weltcup in Stockholm


Markus siegt im Finale über 200 m Rücken und stellt neuen Europarekord auf. Mit 1.47,64 verbessert er seinen eigenen Rekord um 2/10.

Markus hat seine eigene OSV-Bestleistung über 100m Lagen nochmals auf 52,77 Sekunden verbessert.

Über 100 m Rücken verbesserte Markus seinen Rekord um 20 Hundertstel auf 50,32 Sekunden.

2009

Weltcup in
Moskau

Weltcup in Moskau


Markus hat am Freitag beim Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer in Moskau über 100 m Lagen mit 53,60 den dritten Rang belegt. Über 100 m Rücken wurde Markus in 51,56 Sekunden Sechster Am Samstag schafft Markus über 200 m Lagen in 1:57,52 Minuten den vierten Platz.

2009

Weltcup in
Durban

Weltcup in Durban (Südafrika)


Markus Rogan hat am Freitag bei seinem Comeback zum Auftakt des Kurzbahn-Weltcups in
Durban mit starken Zeiten und drei österreichischen Rekorden überzeugt.

Seine international wertvollste Leistung zeigte Makrus bei Finalrang zwei über 100 m Rücken, in 50,52 Sekunden verbesserte er seine am
10. April 2008 im WM-Finale von Manchester fixierte OSV-Bestzeit um 9/100. Damit hätte er in Manchester Bronze geholt.

Über 100 m Lagen reichte es für den nun in Los Angeles trainierenden Markus zu Rang vier, mit 53,57 Sekunden war er um 7/100 schneller
als bei seinem Silberlauf bei der Heim-EM 2004 in der Wiener Stadthalle.

Schon am Vormittag in den Vorläufen hatte Makrus mit Kurzhaarschnitt seinen OSV-Rekord über 100 m Kraul um 14/100 auf 48,89 Sekunden gedrückt. Markus trat am Samstag überraschend auch über 200 m Lagen an und verbesserte da als Zweiter in 1:53,69 Minuten den von Dinko Jukic gehaltenen OSV-Rekord um 0,14 Sekunden.

2009

Weltmeisterschaft
Meisterschaften

WM in Rom und Österr. Meisterschaften


Bei der WM in Rom bleibt Markus hinter seinen Erwartungen zurück.

Markus erreicht das WM-Limit für Rom mit österreichischem Rekord: 00:25,72

2008

Weltmeisterschaft
Olympiade

Weltmeisterschaft und Olympiade


Bei der Langbahn-EM in Eindhoven holt Markus Gold über 100m Rücken, nochmals Gold über 200m Rücken und überraschend Bronze bei 4 x 200m Freestyle gemeinsam mit Dominik Koll, David Brandl und Dinko Jukic.

Markus wird bei der Kurzbahn-WM in Manchester Weltmeister mit neuem Weltrekord und schreibt ein neues Kapitel in der langen Geschichte des österreichischen Schwimmsports.

Bei den olympischen Spielen in Peking belegt Markus den 4.Platz über 200m Rücken mit persönlicher Bestzeit.

2007

mit neuem
Feuer

2007 mit neuem Feuer


Markus holt Gold in Bangkok bei der Universiade in seiner Leibdisziplin über 200 m Rücken und Silber über 100 m Rücken.

Bei den Paris Open verbessert Markus über 200 m Rücken seinen Rekord um 28/100.

Markus hat sich im Wiener Trainings-Team sehr wohl gefühlt und auch gute Fortschritte erzielt. Aber seine amerikanischen Freunde entwickelten sich schneller. Deshalb arbeitet Markus jetzt in Rom und trainiert mit den italienischen Weltmeistern. Bei der Langbahn-WM in Melbourne sieht man die Resultate: 4 x den eigenen Rekord gebrochen, Bronze auf 200 m Rücken, die Aufhol-Jagd hat begonnen.

2006

Konstant in
der Weltspitze

Das Jahr 2006 – konstant in der Weltspitze.


Bei der Kurzbahn-WM in Shanghai gewinnt Markus im April 2 x Silber über 100 m und 200 m Rücken. Sein „neuer“ Konkurrent Ryan Lochte aus den USA verbessert über 200 m den Weltrekord. Bei der Langbahn-EM in Budapest gewinnt Markus im August über 100 m Rücken Silber.

Beim Ströck Austrian Qualifying im November schwimmt Markus Österreich-Rekord über 50 m Rücken und gewinnt über 100 m und 200 m Rücken jeweils mit neuem Meeting-Rekord. Bei der Österreichischen Schwimm-Mannschaftsmeisterschaft im Dezember holt Markus mit seinem Team erstmals den Titel. Markus hält zurzeit fünf österreichische Rekorde: Rücken über 50 m, 100 m, 200 m und Lagen über 100 m und 200 m.

2005

Das Jahr
begann gut.

Das Jahr 2005 begann gut.


Markus gewinnt erst den Weltcup in Stockholm, um dann in Berlin gegen den großen Rivalen Thomas Rupprath über 100 m Rücken anzutreten. Die Revanche gelingt teilweise: Beide Athleten schlagen zeitgleich an und teilen sich den Sieg. Einen Tag später verbessert Markus fulminant den Europarekord über 200 m Rücken und liegt schon knapp unter der Weltbestmarke von Aaron Peirsol.

Weltmeisterschaft in Montreal Nach einem "mäßigen" 7. Platz über 100m Rücken steigert sich Markus und schwimmt über 200m Rücken neuen österreichischen Rekord. Er holt Silber, Aaron Peirsol bleibt mit einem neuen Weltrekord jedoch vorerst unerreichbar.

Universiade in Izmir Markus begleitet seinen Freund Paul Eder, ein bisschen "Urlaub" und Spass ... So locker schwimmt er im Kraulen(!) österreichischen Rekord und holt sogar noch Bronze.

Bei der Kurzbahn-EM holt Markus Gold und verbessert dabei den bisherigen Weltrekord von Aaron Peirsol. Erstmals seit über 90 Jahren hat Österreich wieder beim Schwimmen einen Weltrekordhalter.

2004

Das Jahr war
aufregend

Das Jahr 2004 war für Markus aufregend:


Im Mai wird Markus bei der Langbahn-EM in Madrid gleich 2 x vergoldet. Er gewinnt 200 m Lagen und 200 m Rücken.

Im Juni beendet er mit 22 Jahren sein Studium in Stanford über Int. Beziehungen; die Profs loben seine ausgezeichneten Leistungen.

Markus protestiert in Athen nicht, als seinem Freund Aaron Peirsol nach dessen Disqualifikation schließlich doch Gold zugesprochen wird. Peirsol, meinte ein Kampfrichter, hätte einen Regelverstoß begangen. Weil er diesen Einwand nicht in englischer Sprache vorbrachte, ließ das Olympische Komitee den Kampf-Richter-Einspruch letzlich nicht gelten. Markus meinte jedoch, dass Aaron im Rennen so klar vorne lag, dass eine Disqualifikation wegen eines falschen Beinschlages nicht gerecht gewesen wäre."

Markus Rogan erhält im September den "Special Fair Play Award" für sein herausragendes, vorbindliches Verhalten nach dem Finale über 200m Rücken.

Im Oktober schwimmt Markus erst in Linz einen neuen österreichischen Rekord über 100 m Lagen. Ein paar Tage später wählen 223 Sportjournalisten Markus zu "Österreichs Sportler des Jahres“.

Bei der Kurzbahn-EM in Wien gewinnt Markus (erstmals in der österreichischen Schwimm-Geschichte) 2 x Gold in 200m Rücken und Lagen sowie 2 x Silber in 100m Rücken und Lagen. Er verbessert einen europäischen Rekord und zwei österreichische Rekorde.

Nach oben